Soneva erzielt mit Mückenfallen von Biogents bahnbrechende Erfolge durch eine wegweisende und nachhaltige Mückenbekämpfung auf den Malediven

Von Jennifer Hermann 28. September 2020

Auf der naturbelassenen Insel Soneva Fushi auf den Malediven hat Soneva durch Einsatz der Biogents-Fallen ein erfolgreiches Konzept zur Mückenbekämpfung umgesetzt, das auf der gesamten Insel ohne den Einsatz von Insektiziden zur Eindämmung der Mückenpopulation um 98 % innerhalb eines Jahres geführt hat

August 2020: Jeder, der schon einmal auf den Malediven Urlaub gemacht hat, weiß vermutlich um die Mückenplage der Inseln Bescheid. Vor allem während der Regenzeit ist diese besonders ausgeprägt. Dabei ist die hohe Mückenpopulation nicht nur lästig für die Gäste, sondern auch ein Problem hinsichtlich der von den Mücken übertragenen Krankheiten. Jedoch variieren die Krankheitsausbrücke von Insel zu Insel und in Abhängigkeit der Jahreszeit. Obwohl die Malediven bereits seit 1984 keine Malariafälle mehr haben, finden sich nach wie vor Fälle von Dengue- und Chikungunya-Fieber auf manchen der Inseln.

Während viele Resorts auf Insektizide zurückgreifen, um die Mückenpopulation einzudämmen, hat sich die 6-Sterne-Insel Soneva vor mehr als einem Jahr dazu entschlossen, mit Biogents zusammenzuarbeiten, um eine umweltbewusste Alternative zu etablieren. Das Ziel dieser Kooperation war die gesamte Beseitigung der Mückenpopulation auf der Insel Kunfunadhoo, auf der auch Soneva Fushi liegt und, als erste mückenfreie Insel der Malediven weltweit ein Zeichen zu setzen, dass durch nachhaltige Methoden ohne den Einsatz von Insektiziden Mückenbekämpfung zum Erfolg führen kann.

Soneva Fushi Malediven Sonnenuntergang am Strand auf der Insel

Bereits einen Monat nachdem die Mückenfallen von Biogents in Betrieb genommen wurden, konnte ein starker Rückgang der Anzahl an Mücken, die gefangen wurden, beobachtet werden. Mittlerweile wurde die Mückenpopulation bereits um 95-98 % reduziert. Bis Ende diesen Jahres sollen auch die restlichen 5-2 % noch eliminiert werden. Biogents geht davon aus, dass das Eliminieren der Mückenpopulation keine negative Auswirkung auf die lokale Nahrungskette und das Ökosystem hat, da die Insel eine geringe Artenvielfalt aufweist. Es gibt zudem keine Süßwasserlebensräume, in denen Mückenlarven als lebensnotwendige Bestandteile der Nahrungskette dienen. Mit dem Stopp der Insektizidverwendung konnte im Gegenteil die Rückkehr einer größeren Vielfalt der Flora und Fauna erreicht werden.

Vor der Partnerschaft mit Biogents wurden die Mückenpopulationen hauptsächlich mit konventionellen Methoden, wie zum Beispiel dem Versprühen von Insektiziden, bekämpft. Die Mücken jedoch entwickelten über die Zeit hinweg eine starke Resistenz gegenüber den Insektiziden, wodurch die konventionelle Herangehensweise ineffektiv wurde. Gleichzeitig wurde durch diese Methoden das Vorkommen anderer Insekten, wie bspw. Schmetterlinge, Libellen, Hummeln und Käfer stark reduziert.

Durch die Partnerschaft mit Biogents und der neuen Mückenbekämpfungsmethode erholte sich die Tier- und Pflanzenwelt vom jahrelangen konventionellen Einsatz von Insektiziden: Sowohl Urlaubsgäste als auch Anwohner konnten die Rückkehr der heimischen Insekten miterleben. Das vermehrte Vorkommen der Bestäuber führt in Folge zum Gedeihen zahlreicher Pflanzen und Früchten, so dass die ökologisch nachhaltigen Gärten von Soneva Fushi wieder florieren. Davon wiederum profitieren auch die heimischen Restaurants, die frisch beliefert werden. Durch die zurückgekehrte Vielfalt an Früchten und Insekten gibt es auch wieder mehr Vögel, die die Strände von Kunfunadhoo besuchen. Selbst das schöne Leuchten der Glühwürmchen kann nachts wieder beobachtet werden.

„Die Kernkompetenz von Biogents liegt in der Optimierung der Wirksamkeit der Mückenfallen. Durch unsere Produkte haben wir effektive Werkzeuge zur Mückenbekämpfung entwickelt. Zusätzlich ist jedoch auch ein solides Grundverständnis zur Ökologie der Mücken notwendig. Durch die Vision und Expertise aller Beteiligten konnten wir mit dem Projekt neue Standards setzen“, erklärt Dr. Andreas Rose, Mitgründer und Vorstandsmitglied von Biogents.

„Die Einführung dieses Projekts durch Soneva setzt neue Maßstäbe für den Rest der Welt, wenn es um nachhaltige und umweltfreundliche Mückenbekämpfung geht, die den willkürlichen Einsatz von chemischen Pestiziden ersetzen kann“, erläutert der professionelle Insektenforscher Bart G.J. Knols, PhD MBA, der zusammen mit dem Manager für integrierte Schädlingsbekämpfung der Insel, Akib Jahir, MSc, das Projekt geleitet hat.

Mehr als 500 Mückenfallen von Biogents wurden, auf der gesamten Insel verteilt, aufgestellt. Dabei kamen zwei verschiedene Arten von Mückenfallen zum Einsatz: die BG-GAT, die als passive Falle für eierlegende Tigermücken dient. Diese Tigermückenweibchen haben bereits jemanden gestochen und sind nun auf der Suche nach einer geeigneten Brutstätte. Des Weiteren wurde die BG-Mosquitaire-Falle mit CO2 eingesetzt, die stechfreudige Mücken auf der Suche nach einer Blutmahlzeit anlockt. Das Kohlendioxid, das durch die Fermentation von Zucker durch Hefe produziert wird, unterstützt die Attraktivität der Falle in Kombination mit Milchsäure, die von menschlicher Haut abgegeben wird. Zusätzlich zum Aufstellen der Fallen wurden die Angestellten auf Soneva Fushi zum Thema Brutstätten aufgeklärt. Dazu gehörte das Auffinden und Reduzieren von stehendem Wasser auf der Insel, welches als Brutstätten von Mücken genutzt wird. Aufgrund dessen wurde unter anderem der Gebrauch von Abdeckplanen reduziert und tägliche Inspektionen zum Auffinden von Mückenlarven eingeführt. Auch inselweite Aufräumtage bildeten einen Teil der Strategie, durch die bspw. Kokosnussschalen und andere Objekte entfernt wurden, in denen sich Wasser ablagern kann. Vor kurzem schenkte Soneva dem Parlament von Malé, der Hauptstadt der Malediven, einige Mückenfallen. Momentan werden Fallen auf Soneva Jani im Noonu-Atoll aufgestellt. Dort hat eine einzige BG-Mosquitaire mit CO2 eine Rekordzahl von 2.972 Mücken innerhalb von 48 Stunden gefangen.

„Auf Soneva haben wir schon immer die Natur als Inspirationsquelle für unsere Innovationen genutzt. Unsere Organisationsstruktur ist sogar durch die wechselseitige Beziehung der Planeten inspiriert. Mitte vergangenen Jahres haben wir uns auf Soneva Fushi zum Ziel gesetzt, die erste mückenfreie Insel zu werden. Wir haben mehr als 500 Fallen von Biogents auf der ganzen Insel verteilt. Während einige die Brutplätze der Mücken imitieren, locken andere die Mücken durch die Imitation des menschlichen Geruchs an. Wir haben zudem eine Mischung aus Zuckerwasser und Hefe hinzugefügt, um CO2 auf natürliche Weise zu produzieren, welches die ausgeatmete Luft des Menschen imitiert. Man kann also sagen, dass diese Fallen riechen und atmen wie ein Mensch. Dadurch werden die Mücken in ein Fangnetz gelockt und trocknen dort aus. In den ersten Wochen nach Startschuss wurden bis zu 9.000 Mücken pro Tag gefangen, was einem Durchschnitt von 20 Mücken pro Falle entsprach. Seitdem hat sich die Fangrate auf einstellige Zahlen reduziert. Wir haben zwei Gattungen von Mücken auf der Insel: Aedes und Culex. Die Gattung Culex ist nahezu eliminiert und wir hoffen, dass wir von der Aedes bald dasselbe behaupten können. Meine Hoffnung ist, dass dies als perfektes Beispiel dienen wird, wie Innovationen auf Basis eines Verständnisses der Naturgesetze letztlich erfolgreichere und effizientere Lösungen hervorbringen können als Lösungen, die auf Ergebnisse der Biotechnologie fußen“, meint Sonevas Geschäftsführer und Mitgründer Sonu Shivdasani.

 

Über Soneva Fushi

Im Jahr 1995 hat das preisgekrönte Luxusresort Soneva Fushi den Standard für alle luxuriösen Refugien auf den Malediven gesetzt. Soneva Fushi liegt im Baa Atoll, dem UNESCO Biosphärenreservat, und verbindet die Sehnsucht nach dem Leben auf einer einsamen Insel mit intelligenten Ansätzen für luxuriöse Aufenthalte.

Die Insel bietet 63 Villen, in denen bis zu neun Schlafzimmer untergebracht sind, und 8 schön gestaltete Refugien auf dem Wasser, die ein oder zwei Schlafzimmer haben. Jede Inselvilla hat einen privaten Strandabschnitt und die meisten haben auch einen eigenen Pool. Versteckt hinter dichtem Blattwerk und in unmittelbarer Nähe zu unberührten Korallenriffen, bieten die Unterkünfte naturbelassene Privatsphäre und Luxus. Die Refugien, die direkt auf dem Wasser platziert sind, verfügen über Rutschen ins Meer, privaten Pools und Faltdächern über dem Hauptschlafzimmer. Persönliche Butler bieten zusätzlich erstklassigen Service.

Weitere Highlights der Insel umfassen das Freiluftkino Cinema Paradiso, eine Hightech-Sternwarte, kostenlose Verkostungen von Schokolade, Eiscreme und Käse, eine Auswahl aus 500 Weinen, sowie 11 Restaurants und Bars. Eine Mehrzweckanlage der Insel umfasst die einzige Werkstatt für Heißglasverarbeitung, eine gläserne Galerie und eine Boutique, in der Gäste die Kunst der Glasbläserei lernen können.

Mit Soneva in Aqua gibt es zusätzlich das Konzept einer schwimmenden Villa, die als luxuriöse Yacht mit zwei Kabinen von Soneva Fushi und Soneva Jani aus in See sticht. Besonderheiten für Kinder umfassen unter anderem Räume mit Lego-Bausteinen und Kostümen zum Verkleiden sowie zwei Pools und eine Wasserrutsche.

Auch wenn das Erlebnis dieses Urlaubsorts sicherlich magisch ist, ist die Philosophie eher einfach gehalten: No news, no shoes. Absolute Ungestörtheit in lockerer, legerer Atmosphäre.

www.soneva.com/soneva-fushi

 

Über Soneva

Mit seinem Angebot an Unterkünften und Dienstleistungen unterstreicht Soneva seinen Pioniergeist durch das ganzheitliche Zusammentreffen von luxuriösen und inspirierenden Umgebungen – von Resorts absoluter Weltklasse bis hin zu ausgezeichnet naturbelassenen Unterbringungen. Erstklassiger Service und bedeutsame naturnahe Erlebnisse werden durch die Kombination aus Luxus und einer gewissenhaften Einstellung zu Themen wie Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein erreicht. Dabei wird die Gastfreundschaft vorausschauend und stetig optimiert.

 

(Dieser Artikel wurde auch im Blog von Soneva veröffentlicht.)

 

 

linkedin mail-to